Textatelier
BLOG vom: 12.03.2019

Der vermeintliche Obdachlose

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Der Obdachlose sass mit hängendem Kopf hinter seiner dreisprachigen Anzeige “Ich bin hungrig” auf der Hauptstrasse in Wimbledon (London). Sein Plastkibecher füllte sich im Nu mit Münzen, die er in seine Tasche leerte. Das fesselte meine Aufmerksamkeit.

Nach und nach schlossen die Läden ringsum. Der Bettler erhob sich. “Schon genug verdient”, fragte ich ihn. Er nickte, schmunzelte und sagte: “Man muss sich zu helfen wissen” und machte sich auf den Heimweg.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm