Textatelier
BLOG vom: 15.05.2023

"KLIMA-PASS" vorgeschlagen - Betrug mit Meeresspiegel als Einwanderungshilfe?

Wie man die "Luxus-Flüchtlinge" mit Flugzeugen nach Deutschland holen will

von Werner Eisenkopf, Runkel/D.

 


 

Am Mittwoch, dem 10. Mai 2023, war an die Vor-Berichterstattung in vielen deutschen Zeitungen zum nationalen "Flüchtlingsgipfel im Kanzleramt" auch eine spezielle dpa-Meldung angehängt:

#####
„Klima-Pass“ vorgeschlagen
Wer durch die Folgen des Klimawandels seine Heimat verliert, sollte nach den Vorstellungen eines Beratergremiums der Bundesregierung einen „Klima-Pass“ für einen Daueraufenthalt in Deutschland erhalten. Dieses Angebot sollte nach Auffassung des Sachverständigenrats für Integration und Migration (SVR) auf Menschen aus Ländern beschränkt werden, „die durch den Klimawandel ihr gesamtes Territorium verlieren“ – etwa Inselstaaten. Das steht im am Dienstag in Berlin veröffentlichten Jahresgutachten des unabhängigen Gremiums. dpa
#####

Hinter dieser eher dürren dpa-Meldung, verbirgt sich eine unglaublich große und komplexe Folgegeschichte. Demnach soll es also sämtlichen Bewohnern "klimagefährdeter" Inseln pauschal möglich sein, mit so einem "Klima-Pass" nach Deutschland (aber später auch nach A + CH) einzureisen. Dies demnach ohne irgendein Asylverfahren, ohne wirkliche Kontingentierung, mit allen Ansprüchen an Unterbringung und Versorgung und nicht etwa per wochenlanger Schiffsreise auf den Meeren, sondern selbstverständlich per bequemen Flügen, mit nicht allzuvielen Umstiegen unterwegs, um den halben Globus herum. Rein theoretisch ist das so formuliert, dass Personen nach "Klima-Verbesserungen" in ihrer Heimat nachher auch wieder dorthin zurückziehen könnten. Doch wer auch nur ansatzweise die Realitäten kennt, dazu die Lebensweisen mit dort armen Inseln und in D A CH faktisch weitgehend "Vollpension", der wird dies realistisch einschätzen. Mit "fast Null" Rückkehrern nachher. Sowas sagt man aber jetzt am Beginn solcher Aktionen lieber noch gar nicht.

Es werden also gerade die Voraussetzungen geschaffen, per willkürlicher Festlegung, wie auch zusätzlicher Versprechungen (u.a. Bundesaußenministerin Baerbock mitsamt Kulturexpertin Claudia Roth, beim Inselbesuch im Pazifik), künftig "Klimaflüchtlinge" nach Mitteleuropa zu holen. Dies quasi vorbei an allen europäischen Grenzzäunen und auf Deutschland (bzw. A+CH) Kosten, ganze Gruppen oder Stämme an "Luxus-Flüchtlinge" hierher eingeflogen. Wenn das die gerade jetzt schon mit Flüchtlingen überforderten Kommunen überhaupt wüssten?

Rechtlich-juristisch ist das ganze Thema übrigens schon seit vielen Jahren am Laufen. Über diese "Klima-Pässe" wurde schon jahrelang in diversen Universitäten referiert und geworben. Dies in den Rechtswissenschaftlichen Fakultäten von Universitäten, wo künftige Richter, Staatsanwälte, Spitzenbeamte und Rechtsanwälte studieren und ausgebildet werden. Auf der Universität Gießen war dies z.B. 2018 der Fall.

Der Referent in Gießen war ein gewisser Prof. Dr. Dr. h.c. Claus Leggewie. Leggewie ist eine der Schlüsselpersonen in Deutschland, um die sinnbildlichen "Tore" etwa für "Inselbewohner und andere Klima-Flüchtlinge" völlig zu öffnen. Hierzu und zur Uni Gießen gibt es ein andermal noch einen separaten Blog, damit die Leser einmal erfahren, was für aberwitzige Dinge und Themen auf unseren Universitäten, wie als völlig normal, gebracht und referiert werden.

Parallel dazu wird immer wieder das Märchen vom "beschleunigten Meeresspiegel" aufgewärmt, mit seinen Horrorzahlen der "Anstiege bis 7 Meter" und so. Es wird also wirklich mal Zeit, hierzu einen technischen Beitrag fertigzustellen, dass – VORSICHT ÜBERRASCHUNG! – die gesamte derzeit auf dem Planeten Erde verfügbare Technik gar nicht diese "jährlichen Millimeter-Anstiegstendenzen" beim Meeresspiegel überhaupt MESSEN kann! Da gibt es nur unzählige und für sich völlig unbrauchbare Roh-Daten, aus denen sich nachher erst die handverlesenen mathematischen Auswerter bedienen. Dies rein willkürlich nach Gusto, entweder irgendeinen Anstieg oder auch irgendeine Verlangsamung mathematisch BERECHNEN können. Man nennt dies in IT-Kreisen salopp gern "Parameter-Gleiten" oder "-Jonglieren" und das beherrschen oft sogar ziemlich schlechte IT-Stümper. Es ist ja strenggenommen nicht viel mehr als ein Bauklötze stapeln im Kindergarten.

Wenn also der "Meeresspiegel" gar nicht beschleunigt ansteigt und die meisten Inseln im Pazifik sogar gewachsen sind, gemäß kürzlicher neuer Luftbildauswertungen, dann sind diese ganzen "Klima-Pässe" für Inselbewohner wirklich ein gigantischer und teurer Betrug an der BRD, bzw. am DACH. Zudem eine Besserstellung als "Luxus-Flüchtlinge" ohne echte (Kriegs-)Not, gegenüber Flüchtlingen aus Kriegsgebieten. Die vielen Details dieser Thematik werden noch staunen lassen. Alles auch noch in einer Zeit, wo gerade deutsche Kommunen überall an den immensen Flüchtlingszahlen verzweifeln.

Bezeichnenderweise bekam ausgerechnet dieser Herr Leggewie, der also Deutschland mit zusätzlichen "Insel-Klima-Flüchtlingen" massenweise beglücken will, im Januar 2023 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse! Verliehen durch den deutschen Bundespräsidenten Steinmeier und überreicht von Wissenschaftsministerin Angela Dorn. Wer also trickreich zusätzliche und extra teure "Luxus-Flüchtlinge" ins Land holen hilft, wird auch noch mit dem höchsten deutschen Zivilorden geehrt! Was für eine verrückte Welt.

Hinweis auf weitere Blogs von Eisenkopf Werner
ALTES FOTOGERÄT in modernstem Einsatz – B – HASSELBLAD-ZEISS-Objektive
Ein Pater als Helfer von Gehörlosen und Hörbehinderten
„KLIMASCHUTZ“ UND „KLIMANEUTRALITÄT“ SIND NIE ERREICHBAR - Startblick nach Indien
Der neue Kirchen-Teufel 2024 ist BLAU
Deutsche Bauernproteste als Mosaikstein gegen grüne Weltbeglücker
Kommunale Walliser Foto-Stative und Rätsel zur Mischabelgruppe
"65" ist in Deutschland offenbar das neue "42"? HABECK-Heizungs-Science-Fiction?
"KLIMA-PASS" vorgeschlagen - Betrug mit Meeresspiegel als Einwanderungshilfe?
84 Millionen im Klammergriff eines Polit-Clans?
Wird deutsche Politik jetzt zum "GeTWITTERten Comic" ?
Die EU für Schweizer - einmal anders betrachtet (Teil 2)
Die EU für Schweizer - einmal anders betrachtet (Teil 1)
SOCIAL-MEDIA und die Freude an der Nicht-Existenz
KLIMA - Extreme Hitze und Trockenheit gab es bereits oft und schlimmer
Extremhochwasser und Hunderte Tote an der deutschen Ahr - seit 1348 aufgezeichnet