Textatelier
BLOG vom: 10.06.2019

Juni-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Ein Gedanke entzündet den nächsten.

*

Ich habe vergessen, was ich vergessen wollte.

*

Erholungspausen sind notwendig, um neue Kraft zu schöpfen.

*

Viele Entscheidungen werden mit gemischten Gefühlen getroffen.

*

Largesse d'esprit trouve la bonté.

*

Jeder Tag kann anders kommen, als erwartet.

*

Ein bisschen Aberglaube schadet nicht.

*

Man muss sich an die Gelegenheiten anpassen.

*

Die Freiheit, die ich meine, gibt es nicht.

*

Die Demokratie wird von der Politik verschandelt.

*

Verbleibe im Spielraum der Möglichkeiten.

*

Help me to help you.

*

Das Herz hat viele Kammern.

*

Stilblüten verwelken nicht.

*

Eitle Dame, lasse den Spiegel nachtsüber schlafen.

*

Treffsicher traf der Hammer seinen Zeigefinger. Der Nagel überlebte.

*

Die Amsel, Carouso nenne ich sie, jubiliert und erfreut meine Ohren.

*

Ein guter Anfang erfordert ein gutes Ende.

*

Erinnerungen keltern Weisheit.

*

Er stand seinem Glück im Weg – ohne es zu merken.

*

Vorsicht: Der Fingerzeig des Schicksals winkt.

*

Kinder lernen spielend.

*

Was tun, wenn die Laufbahn abgelaufen ist?

*

Der Einzelgänger passt in keine Schablone.

*

Finde den Schlüssel, der dein Glück erschliesst.

*

Auch aus kleinen Einsichten lassen sich grosse ableiten.

*

Wähle deine Vorbilder.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm