Textatelier
BLOG vom: 14.05.2019

Mai-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Man neckt doch, was man liebt.

*

Wer zagt – versagt.

*

Mit Werweissen wird man nicht weiser.

*

Das schwarze Schaf geht seinen eigenen Weg.

*

Ich geniesse mehr Glück, als ich verdient habe.

*

Die Frohnatur denkt positiv.

*

Tiefsinn verliert Sinn, je tiefer er sinkt.

*

Ausreden müssen geschickt eingefädelt sein, damit sie glaubwürdig bleiben.

*

In der Not frisst der Teufel seine Flammen.

*

Warum immer das Elend hervorheben? Lache und spasse mit Freunden – der Freude zuliebe.

*

Hunde sind klug und anhänglich. Katzen sind schlau und kapriziös.

*

Wie drollig das Lämmchen hüpft!
Anderntags verkauf es der Metzger als Lammbaten pfannenfertig zubereitet.

*

Der Mensch ist ein Allesfresser: Froschschenkel, Schnecken,
Muscheln usw. (Vegetarier ausgenommen).

*

Offener Meinungsaustausch verhindert Missverständnisse.

*

Die Mundart ist der Nährboden der Sprache.

*

Zu viele Vorrechte sind angemasst.

*

Mache es wie die Heuschrecke und überspringe Hindernisse.

*

Es gibt Augenzeugen, die sich bestechen lassen.

*

Selbst die Vernunft hat ihre Grenzen, wenn sie die Phantasie und Inspiration lähmt.

*

Die Neo-Nazis breiten sich wie eine Seuche aus. Wie kommt man ihnen bei?

*

Ein elektrischer Bleistift-Spitzer liegt jetzt zum Kauf auf (ohne Bleistift).

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm