Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     19. Dezember 2018, 17:43 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 06.10.2018


Oktober-Aphorismen
Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die Güte ist vom Gesicht ablesbar.

*

Lapidar gesagt wirkt und erspart langatmiges Gefasel.

*

Eine gute Inspiration erlischt, wenn man sie nicht hegt und pflegt.

*

Die Lehrjahre erstrecken sich durchs ganze Leben.

*

Abwechslung beschwingt die Lebensfreude.

*

Glücklich, wer seine Träume bewahrt – ob sie sich erfüllen oder nicht ist nebensächlich.

*

In der politischen Landschaft gibt es viele Schlaglöcher.

*

Viele vermeintliche Abkürzungen verfehlen das Ziel.

*

Eine Strähne Glück lässt sich scheiteln und kämmen.

*

Dank Aussichten keltert man Einsichten.

*

Tränen der Rührung entquellen vom Herz.

*

Ein Gericht ohne Gewürze und Kräuter schmeckt fad.

*

Man muss nicht wissen wie es heisst, sondern was es ist.

*

Wo immer das Herz stockt, herrscht das Elend.

*

Randnotizen im Buch hinterlässt der aufmerksame Leser.

*

Zum Fazit gelangen wenige.

*

Satzweise kommt man leichter voran.

*

“Sattelfest” dazu braucht es eine vom Wissen getragene Grundlage.

*

Die Präambel bleibt dem Autor vorbehalten. Er ist nicht auf den Vormund angewiesen.

*

Stetig kommt man Schritt um Schritt voran.

*
Satiren und Karikaturen sind Blitzableiter. Sie tilgen meinen Ärger schmunzelnd.

*

Suche die Wahrheit und du findest sie zuletzt – hoffentlich nicht zu spät ...

*

Gehe den Tücken des Alltags so gut du kannst aus dem Weg. Provoziere sie nicht!

*

Die Sprachfeile schafft den Stil in allen Sprachen.

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier