Textatelier
BLOG vom: 02.08.2018

August-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Der Bücherwurm frisst Zeilen.

*

Im Alter erlahmt die Körperkraft. Pflege stattdessen die geistige.

*

Gott und Gold vertragen sich schlecht.

*

Die Vergangenheit ist kein Muster für die Zukunft.

*

Aktualitäten verwelken rasch.

*

Gute Zutaten machen das Gericht lecker, aber erfordern guten Geschmack.
Das gilt auch für andere Lebensbelange.

*

Jeder kann sein eigenes Paradies erschliessen, abseits der miserablen Welt.

*

Er ertrank seine Sorgen im Weingeist und erwachte mit einem Riesenkater.

*

Seine Rolle entrollte sich eigenmächtig.

*

Leitern sind gefährlich, einerlei, ob man unter ihnen geht oder sie besteigt.

*

Viele Anlässe veranlassen Ausflüchte.

*

Mancher Einfall erweist sich als Reinfall.

*

Eine gute Tat genügt nicht. Es braucht ihrer viele, um Not zu lindern.

*

Mit Einsichten werden Aussichten gewonnen.

*

Mit Brecheisen und Beisszange wird kein Problem gelöst.

*

Hoffe, dass sich deine Hoffnungen nicht erfüllen. Sonst hast du nichts mehr zu tun.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm