Textatelier
BLOG vom: 04.06.2018

Juni-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Jede gute Tat findet ihren Tag.

*

Er blieb in seinem Lebenslauf stehen.

*

Im Bummelzug der Zeit geniesse die Fahrt.

*

Schmunzeln ist die Vorstufe zur Heiterkeit.

*

Es ist nicht einfach, sein Leben zu vereinfachen.

*

Vermeide zu hoch gespannte Hürdensprünge.

*

Im Leben gilt es, die Schwellenangst zu überwinden.

*

Nicht zu früh, noch zu spät, doch zur rechten Zeit ist ratsam.

*

Wer in kein Konzept passt, geniesst mehr Freiheit.

*

Pfeife oder trällere jeden Tag frohgemut ein Liedchen.

*

Man gewöhnt sich an vieles, wenn man keine Wahl hat.

*

Wer Fragen nicht beantworten will, stelle Gegenfragen.

*

Von aussen betrachtet verstecken sich die Bäume im Wald.
Das bedingt, dass man in den Wald eindringen muss, um die Bäume zu erkennen.

*

“Wie geht es dir?” - “Ausgezeichnet“, antwortete der Befragte.

*

Er weiss, dass dem Fragesteller seine Klagen langweilen.

*

Das liege auf der Hand … was im Kopf sein sollte.

*

Einsichten hissen Aussichten ...

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm