Textatelier
BLOG vom: 23.11.2017

Dezember-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die beliebte Ausflucht: “Vielleicht” ist viel zu leicht und vage.
Besser nein oder ja sagen.

*

“So ist es, weil es anders nicht sein kann”, sagt der Fundamentalist.

*

Silvester: Bedenklich, dass so viele Leute von einem Jahr ins andere stockbesoffen torkeln.

*

Gesalbt gesprochen mit ätzender Wirkung.

*

Zuerst schmatzen – dann schmusen.

*

Die besten Geschenke sind jene, die man sich selbst schenkt.

*

Kurzsichtig der Stellenbewerber, der seinen Lebenslauf verschönert.
Referenzen entlarven ihn.

*

Sogar seine guten Absichten betrogen ihn.
Weil er sie nicht ernst nahm.

*

Viele Erfahrungen werden im Keller der Erinnerungen begraben.

*

Sinnen ist ratsam, bevor man sich besinnt.

*

Der Kern einer Sache ist schwer zu knacken, wenn der Nussknacker fehlt.

*

Die Freiheit wird missbraucht, wer sie für sich allein beansprucht.

*

Takt erfordert ein feines Fingerspitzengefühl für Mitmenschen.

*

Wenn Blicke töten könnten ... wäre die Menschheit rasch dezimiert.

*

Auf die Lebensdauer ist kein Verlass.
So tue was du kannst, während sie dauert.

*

Die Dementia hat den Vorteil, dass der Mensch nichts zu beichten und bereuen hat.

*

Viele, die nichts zu sagen haben, sagen viel zu viel.

*

Zyniker berufen sich auf ihre schlechten Erfahrungen auf Kosten der guten.

*

Weder Wasser noch Wein stillen den Wissensdurst.

*

Der Bescheidene verdiente den Kuchen, den der Anspruchsvolle verzehrt.

*

Ein guter Ruf muss errungen werden.
Der schlechte bleibt kleben.

*

Der Dummkopf muss lange warten, bis ihm die Augen aufgehen – wenn überhaupt.

*

Vieles ist elastisch und dehnbar.
Die Wahrheit ist eine Ausnahme.

*

Das Gleichgewicht wird am leichtesten beim Gehen bewahrt.

*

Die Wurzeln des Übels wachsen tief in der Erde verankert und lassen sich schwerlich ausrotten.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe
Für Prof. Lübbe war Schwarzenbach "Poujadist"