Textatelier
BLOG vom: 27.10.2017

November-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Auch der messerscharfe Verstand wird mit der Zeit stumpf.

*

Zuerst ein Daumenlutscher, dann ein Nagelbeisser ...

*

Zahnärzte verdienen mit der Hand im Mund.

*

Wissen ist wählerisch und trennt Spreu vom Weizen.

*

Wozu Schwierigkeiten aus dem Weg schaffen? Besser ihnen einen Ausweg bahnen.

*

Das beste Weckamin frühmorgens: Eine Tasse Kaffee!

*

Wer lachen kann, ist ein Lebenskünstler.

*

Spielregeln sind auf Mitspieler angewiesen.

*

Der Aufstieg ist beschwerlich – der Abstieg gefährlich.

*

Die kürzeste Strecke erweist sich oft als die längste.

*

Der mäandernde Fluss wurde durch einen Kanal gezwungen.

*

Ein Tag gut geplant, schont Nerven.

*

Leben heisst in erster Linie erleben.

*

Tue was du kannst. Den Rest lasse liegen.

*

Zu viele Erzieher stutzen die Schwungfedern der Kinder.

*

“Selbst ist der Mann”, doch nicht allein. Er ist auf Mitmenschen angewiesen.
Und das beruht auf Gegenseitigkeit.

*

Die Sozialen Medien (worunter Facebook) treiben die Benutzer am Leben vorbei.

*

Hindernisse stärken oder schwächen. Das hängt von der Person ab.

*

Samstag ist mein Ruhetag – komme Regen oder Sonnenschein.

*

Der letzte Nachglanz des Sommers sind bunte Herbstblätter.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm