Textatelier
BLOG vom: 04.10.2017

Oktober-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Das Glück lässt auf sich warten, wer es sucht.

*

Augen auf und Mund zu. Das hilft über mancherlei Klippen hinweg.

*

Wetterumschläge sollten die Laune nicht beeinträchtigen.

*

Das schlechte Gewissen beisst tief.

*

Der nächsten Gegenwart gelte unser Augenmerk – nicht der entfernten Zukunft.

*

Wähle umsichtig die Weggefährten auf deiner Wanderung durchs Leben.

*

Das passe nicht in sein Konzept, sagte er abwehrbereit.
Anders gesagt, trägt er ein Brett vor dem Kopf.

*

Dem Wettbewerb sind Grenzen gesetzt – körperliche und geistige.  

*

Erkenne die Fehler, die du anderen aufbürden möchtest, als deine.

*

Das Alter ist ein Bindestrich, der zuletzt zum Schlusspunkt wird.

*

Konstanz konsequent verfolgt, treibt den voran, der sie huldigt.

*

Die Trostquellen versiegen, indes die Welt vom Elend überflutet.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm