Textatelier
BLOG vom: 07.09.2017

September-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Wer Vorwürfe macht, muss auf Nachwürfe gefasst sein.

*

Gedanken sind zum Pflücken da.

*

Das Stillschweigen kann sich wortlos äussern.

*

Auf der Waagschale wird bald zu viel, bald zu wenig abgewogen – vom Egoismus des Käufers und des Verkäufers bestimmt.

*

Ambitionen gelten erst, wenn sie verwirklicht werden.

*

Zu spät gesät, zu wenig geerntet.

*

Nur die Zeiten ändern sich – nicht die Menschen.

*

Im Wirbelsturm der Gefühle werden wir hin- und hergerissen.

*

Die hochgestelzte Sprache erfordert Krücken.

*

Der Stolz ist ein schlechter Lotse.

*

Er wurde als tauglich befunden – vom eigenständigen Denken befreit.

*

Das Gute vom Schlechten trennen, erfordert ein feinmaschiges Sieb.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm