Textatelier
BLOG vom: 26.08.2017

Die Gärtner hassen Moos; ich schätze es

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Moos verdirbt den Englischen Rasen und wird mit allen Mitteln bekämpft. Dieses Jahr, nach der langen Regenperiode, war ihm schwer beizukommen. Das Moos wuchert auf Gartenwegen, unterm Schatten der Bäume, besiedelt und bedrängt Topfpflanzen und Blumenbeete. Der mit Kiesel bestreute Vorplatz ist vom Moos durchdrungen.

Das Moos, als blütenlose Sporenpflanze, entwickelte sich aus Grünalgen in tausend Variationen. Diese Mutation begann vor 400 Millionen Jahren. Das wurzellose Moos saugt die Nässe aus der taufeuchten und regengesättigten Erde. Die Moospolster lassen sich leicht mit der Hand aus der Erde rupfen. Auf dem Gestein muss man sie mühsam mit der Spachtel abschaben.

 


 

In meiner Sommerwiese ist das Moos willkommen. Zwischen den Moos-Polstern entwachsen Blütenwunder für Bienen und andere geflügelte Honig-Liebhaber. Unterhalb der Moosschicht hausen Würmer und Käfer. Das Moos bezeugt die Abwesenheit von Luftverschmutzung in unserem Umfeld von Wimbledon.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe
Für Prof. Lübbe war Schwarzenbach "Poujadist"