Textatelier
BLOG vom: 29.07.2017

Phobien

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Es gibt eine Menge von Phobien, die uns beängstigen und Furcht erwecken. Seien einige davon erwähnt: Spinnen, Schlangen, Mäuse und Ratten, Wespen, Blut, Flugangst, Donner und Blitz.

Mildere Formen sind Abneigungen, in einer Menge von Menschen zu stecken, in langen Warteschlangen zu stehen, Massenanlässen aller Art aus dem Weg zu gehen, McDonald's Menü. Diese lassen sich leicht vermeiden, so gut wie viele andere Ärgerquellen, die unsere Geduld strapazieren oder nicht mit unserem Geschmack und unseren Vorlieben übereinstimmen.

*

Ich selbst leide nicht an tief eingesessenen Phobien. So bin ich ein schlechter Ratgeber, wie man sie überwinden kann. Immerhin scheint es mir angezeigt, sich nicht über Phobien zu äussern. Sonst werden uns die Phobien anderer Leute aufgetischt ... Ich komme zum Schluss, dass Phobien allgemein weit verbreitet sind.

*

Lassen sich Phobien ins Unterbewusste verdrängen? Gibt es Medikamente dagegen? Kommt man ihnen mit Psychiatrie bei? Kann ein volles Pflichtenheft Phobien verhindern oder eindämmen? Wie werden sie verursacht? Werden sie von Eltern an Kinder weitergegeben?

Ich wäre dankbar, wenn sich da und dort einige Leser zum Thema äusserten.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe
Für Prof. Lübbe war Schwarzenbach "Poujadist"