Textatelier
BLOG vom: 04.02.2017

La isla bonita - la isla verde

Autor: Richard Gerd Bernardy, Dozent für Deutsch als Fremdsprache, Viersen/Deutschland

 
La Isla de San Miguel de La Palma ist der vollständige Name der Kanareninsel, die auch mit den Bezeichnungen "bonita = schöne" oder "verde = grüne" geschmückt wird, und ich muss sagen, das ist nicht übertrieben. Heute möchte ich einen kleinen Teil der umwerfenden Flora vorstellen.
 
Ich beginne mit einem Rätsel und bitte Sie, mir (siehe unten) zu schreiben, um welche Pflanze es sich bei dieser Blüte handelt:


Jemand hatte die Blüte am Wegesrand abgelegt.
 
La Palma ist die Insel der Mandelblüten, der Apfelsinen, der Zitronen und der Bananen.


Das sind ein paar der vielfältigen Nutzpflanzen, die angebaut werden.
 
Eine Besonderheit ist ein Baum, der nicht überall wächst.


"Der Kanarische Drachenbaum ist ein nordafrikanisch-makaronesischer Endemit. Sein Verbreitungsgebiet umfasst somit die Kanarischen Inseln sowie den Kapverdischen Inseln, Madeira und Nordafrika.
Wild wachsende Pflanzen sind selten und nur an schwer zugänglichen Felsen und in Schluchten zu finden. Die Pflanze wird häufig in Gärten gepflanzt.“ (Wikipedia)

Allerdings muss ich der Meinung, wild wachsende Pflanzen seien selten, widersprechen. Ich habe sie häufig an Stellen gesehen, an denen sie höchstwahrscheinlich nicht gepflanzt worden sind.


Die Palme ist natürlich auch überall zu sehen, nicht nur, wenn ich aus dem Küchenfenster schaue oder vor einer Kapelle.

 
 
Lorbeerbäume sind auch nicht selten.


Faszinierend für mich ist die Vielfalt der Kakteenarten:

Dieses Exemplar ist über 2 m hoch

Bei fast allen Kakteen dieser Art wachsen auch Früchte:

Manche blühen auch:


Übrigens: die Früchte der Feigenkakteen sind gelb, sie sind essbar oder man kann sie zu Marmelade verarbeiten.
 
Zum Abschluss noch ein paar unkommentierte Fotos von Pflanzen und Blumen:

Zur selben Zeit, in der es spriesst und blüht, kann man
gleichzeitig Steinpilze entdecken.

Für Botaniker ist die Insel ein Muss, aber ebenso für Biologen, Geologen, vor allem Vulkanologen, Paläontologen, Ethnologen, Astronomen und für viele andere, sowohl als Hobby wie auch beruflich!

Jedenfalls ist ein Aufenthalt ein unvergessliches Erlebnis!

(Alle Fotos vom Verfasser.)

Weitere Blogs über La Palma:
01.02.2017: Mandelblütenfest auf La Palma
29.01.2017: Tazacorte mit Hafen und Strand im Westen der Insel La Palma
24.01.2017: Sprachunterricht auf La Palma/Kanarische Insel
21.01.2017: Phantasiegeschichte der Monster aus der "Schlucht der Ängste"
16.01.2017: La-Palma-Geschichten
13.01.2017: Die Caldera de Taburiente auf La Palma
09.01.2017: Lavasand, Felsen und das Meer auf den Kanaren

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm