Textatelier
BLOG vom: 07.01.2017

Januar-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Es ist gut zu wissen, was man nicht weiss. Das bestärkt den Willen, mehr zu wissen.

*

Dem Grossmaul fehlen Grosstaten.

*

Herz und Kopf sind selten im Einklang. Sie liegen zu weit auseinander.

*

Eine brutale Wahrheit wirkt oft besser als eine geschminkte.
Doch Vorsicht ist geboten mit dem dehnbaren Begriff der Wahrheit.

*

Das sei viel zu schwierig, wich er immer wieder aus und entband sich der Schwierigkeiten.

*

Die Kelle der Erfahrung schöpft aus der Wirklichkeit.

*

Leicht lässt sich ein Prinzipienreiter aus dem Sattel werfen.

*

Lieber vielseitig als einseitig sein. Das erweitert den Spielraum der Möglichkeiten.

*

Wechselnde Umstände prägen die Menschen.

*

Ein Talent keimt und gedeiht in der Stille.

*

Auch der Dummkopf denkt zuweilen. Das bekommt ihm schlecht.

*

Mit Vorsorge lassen sich Sorgen wesentlich lindern.

*

Vertrauensbrüche heilen schlecht.

*

Zuviel des Guten stumpft ab.

*

Brüste dich nicht mit dem, was du geleistet hast.
Beschränke dich auf das, was du noch leisten musst aus innerem Drang.

*

Es ist statthaft, sich eindeutig zu gewissen Fragen zweideutig zu äussern.

*

Wer stets seine Handlungen begründet, steht sich selbst im Weg.

*

Eine Sache unter die Lupe nehmen?
Auch ein Verkleinerungsglas kann einer Sache dienen – bevor sie sich masslos aufplustert.

*

Man betrügt sich selbst am leichtesten.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes
Wilde Früchte und Beeren des Herbstes
100 faszinierende Fakten des Körpers
Die Gottesanbeterin ist keineswegs fromm