Textatelier
BLOG vom: 22.12.2016

Aphorismen zum Jahresausklang

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Im Rückblick: Aphorismen Auswahl für eine besinnliche Stunde

*

Ein sonniges Gemüt macht saure Gurken süss.

*

Er suchte das Paradies und ging jeden Tag an ihm vorbei.

*

Sein Herz habe er verloren, sagte er. Nein, es ist ihm davongelaufen.

*

Aus dem Leben gegriffen – und begriffen.

*

Der beste Ansporn: tadle wenig, lobe viel.

*

Ochsen ziehen das Schicksal. Esel bocken davor. Der Fuchs geht an ihm vorbei. Er weiss, dass es ihm von selbst nachläuft.

*

Alle Sorgen löscht der Tod. Aber das tröstet niemand.

*

Wer lächelt, verdient ein Lächeln des Empfängers.

*

Lebenserfahrung als Allgemeingut kann nur individuell erfasst und gedeutet werden.

*

Wer vom Hörensagen zehrt, leistet der Dummheit Vorschub.

*

Im Kreis betagter Damen wird viel gehäkelt und gehechelt.

*

Knifflige Frage: Wie viele Einfälle enden in Reinfällen?

*

Der Pessimist: Trotz Sonnenschein wandelt er durch Nebelschwaden.

*

Wäre ich weise, könnte ich mir viel Ärger ersparen.

*

Wer sich vorlaut äussert, wird zurecht gewiesen.

*

Digital Future? Digitalis! (giftig)

*

Besser schaffen statt schuften.

*

Von allen guten Geistern verlassen. Deshalb mieden ihn die bösen – mangels Anreiz.

*

Zu hoch gegriffen – zu tief gefallen.

*

Grosse Sorgen fressen die kleinen.

*

Wenn alle in einem Boot sind, ist es höchste Zeit zum Sprung über Bord.

*

Angst kann so vorsichtig sein, dass sie Vorsicht ängstlich meidet.

*

Was man im Alter nicht mehr so genau sieht, erkennt man besser.

*

Anstand steht an – und wartet noch immer.

*

Hell und grell flackert der Jubel auf – und verglüht rasch zur Asche.

*

Langer Tischrede kurzer Sinn: Das Essen wird kalt …

*

Über kurz oder lang, gewinn die Kürze allemal.

*

Kinderleicht! Wie vergesslich Erwachsene sind.

*

Knappe sind die besten Mittel zum soliden Lebenswandel.

*

Solange dein Leid jemandem Freude bereitet, ist es nicht umsonst.

*

Er hing alles an den Nagel – der leider abbrach.

*

Selten ist einer gegen die Schliche, die er ausheckt, gefeit. Sonst fielen sie ihm nicht ein.

*

Mehr gelingt vergnügt als bemüht.

*

 

Frohe Festtage wünscht Ihnen
Emil Baschnonga

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe
Für Prof. Lübbe war Schwarzenbach "Poujadist"