Textatelier
BLOG vom: 03.10.2016

Oktober-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London

Diese Aphorismen wurden u.a. in der „Weltwoche“, „Die Tat“ und „Frankfurter Zeitung – Blick durch die Wirtschaft” publiziert:

*

Schicksalsschlag: Der Traum seines Lebens erfüllte sich.

*

Die Berufsethik bleibt nach Abzug der Gewinne übrig.

*

Pleite: Kurzschluss in der Geschäftsleitung.

*

Ein guter Zug ist an ihm – vorbeigefahren.

*

Dieser Autor brachte Verleger in Verlegenheiten.

*

Mit der Liebe ist gut kochen. Mit der Freundschaft gut essen. Allein verdaut sich am besten.

*

Es ist leicht aus der Reihe zu treten, wenn man sie hinter sich weiss.

*

Die Hölle des Portiers: Zwischen zwei Verbindungstüren eingeklemmt.

*

Will he who discovers himself ever recover?

*

The fanatics of truth hate the paradox. Wise men embrace it.

*

He claimed to have lost heart. No, it simply fled him.

*

Ein Mensch folgte der Sonne im Liegestuhl. Das hielt ihn in Bewegung.

*

Jedes Volk verdient seine Sprache. Sagen wir “auswendig”, meint der Engländer “by heart” und der Franzose “par coeur”.

*

Seine Freude knurrte, weil er sie an kurzer Leine hielt.

*

Wörter sind irreführend. Das beginnt schon beim Einmaleins.

*

Skepsis heisst die Summe der Erfahrung.

*

An die Wand gedrängt, verschaff Rückhalt.

*

Faustregel: Damit lässt sich keine Sache anpacken.

*

Er hatte einem Vogel, der ihm Spiegeleier legte.

*

Der kürzeste Weg führt durch den Gehörgang.

*

Die Natur tischt allen auf. Sie verlangt deswegen nicht, dass ihr jeder eine Tischrede hält.

*

Vom Ganzen kommt man aufs Urteil. Vom Teil bloss zum Vorurteil.

*

Heutzutage dauert es länger, bis die Butter auf der Zunge schmilzt. Da sie aus dem Heissschrank kommt.

*

So arm er auch war, fuhr er auf der Gedankenbahn stets erste Klasse.

*

Man konnte ihn drehen und wenden. Er blieb gerade.

*

Er hing alles an den Nagel – der leider abbrach.

*

Ein kleines Laster verunstaltet weniger als eine gebauschte Tugend.

*

Soll ein Gedanke wirken, muss er zumeist geschminkt werden, denn rar sind die Naturkinder, die ohne Schminke auskommen.

*

Schwamm früher ein Schwamm, so ersoff er. Heute trägt ihn die Synthese.

*

Vorbild: Eine geritzte Kastanie lacht, wenn geröstet.

*

Wie kann jemand Herr sein, der sich selbst nicht in Dienst nimmt.

*

Wie aus einem Guss! Aber bis das Erz geschmolzen war ...

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe
Für Prof. Lübbe war Schwarzenbach "Poujadist"