Textatelier
BLOG vom: 25.06.2016

Es gibt Menschen, die mich beängstigen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Ein Schuhladen in Wimbledon wird geschlossen. Es war der letzte Tag des Totalausverkaufs. Schuhschachteln lagen kreuz und quer im und vor dem Geschäft gestapelt. Ich betrat den Laden ohne Kaufabsicht und schaute mich um. Gleich beim Eingang stand ein klobiger Mann, der mich musterte. Seine Fischaugen waren auf mich gerichtet. Ich nickte ihm zu. Er starrte mich ohne Unterlass an. Dachte er, ich wäre ein Ladendieb? Ich trug einen guten Anzug. Beargwöhnte er mich deswegen?

Er wich nicht zur Seite, als ich das Geschäft verlassen wollte. “Please excuse me”, sagte ich und schlängelte mich an ihm vorbei.

In London gibt es viele geistesgestörte Leute. Bei der Bushaltestelle wurde meine Frau vor kurzem grobschlächtig angepöbelt. Verängstigt floh sie ins Haus zurück. Frauen werden immer mehr belästigt und vergewaltigt. Dem ist nicht immer so gewesen, erinnere ich mich.

Es gibt Londoner Quartiere, die man meiden sollte. Jugendliche Banden verunsichern betagte Leute. Sie lungern vor den Mietskasernen herum. Am besten vermeidet man Augenkontakt und geht rasch an ihnen vorbei. Diese arbeitsscheuen Kerle vertreiben Drogen. Alkohol- und Drogenmissbrauch zeitigen ihre verheerenden Folgen, wie tagtäglich in den Medien nachlesbar ist.
Bei der kleinsten Provokation wird das Messer gezückt.

Der Mord von Jo Cox, Labor MP, hat internationales Aufsehen ausgelöst. Sie wurde brutal am helllichten Tag ermordet, kaum hatte sie ihren Treffpunkt in ihrem Wahlkreis in West Yorkshire verlassen.

In den USA haben sich gegenwärtig rund 100 Mitglieder der Demokratischen Partei in der Kammer des Kongresses verschanzt. Sie fordern, nach dem Massenmord in Florida, eine scharfe Kontrolle des Verkaufs von Schusswaffen. Der Durchschnittsamerikaner wird sich dagegen sträuben.

*

Die Mehrzahl der Leute in der westlichen Welt ist friedfertig. Ihr Einfluss muss gestärkt werden. Aber wie? Jedermann kann sich dafür vorbildlich auf seine Weise einsetzen, statt sich in Wohlstand-Ghettos zu verschanzen.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe
Für Prof. Lübbe war Schwarzenbach "Poujadist"