Textatelier
BLOG vom: 24.06.2016

Juni-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die Wahl zwischen Möglichkeiten erschwert die Wahl.

*

Ob rechts oder links, das bestimmt der Standpunkt.

*

Das Gute an Vororten ist die Stadtnähe.

*

Könnte man doch den Dünkel wie eine Eiterpustel aufstechen.

*

Nicht alles, was zum Spass gesagt wird, ist als Spass gemeint.

*

Begriffe sind dehnbar. Sie sind auf Interpretation angewiesen.

*

Der Mensch wird von Umständen geprägt – bekömmlichen und misslichen.

*

Vieles erledigt sich von selbst, wenn zur Seite geschoben.

*

Gedanken entwickeln sich in der Stille.

*

Genuss und Verdruss sind wie das Wetter wechselhaft.

*

Das Wissen, wovon man nichts wissen will, sichert Gewissheit und verhindert, dass wir uns verzetteln.

*

Leute, die sich fortwährend beklagen, sind schwer zu dulden.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe
Für Prof. Lübbe war Schwarzenbach "Poujadist"