Textatelier
BLOG vom: 07.06.2016

Müssiggang

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Auf dem Feldweg schreite ich gemächlich
Von keinen Gedanken begleitet, ohne Ziel
Und rieche die vom Tau betupfte Wiese
Wie sich die Wolken drohend ballen
Und der Regen sich über mich ergiesst.

Das stimmt mich heiter, so soll es sein
Ich bleibe mit der Natur verbündet
Und folge dem Weg gelassen ohne Eile
Wie das Gewitter der Sonne weicht
Und den Dunstschleier munter lüftet.

Mein Weg führt an einem Teich vorbei
Das muss mein Ziel sein und hielt inne
Und der Himmel spiegelt sich im Teich
Wie einst werfe ich einen flachen Kiesel
Und lasse ihn springen auf und ab.

Ich will nicht länger müssig sein
Meine Gedanken heisse ich willkommen
und verdanke ihnen dieses Gedicht
Wie ich auf dem Feldweg weiter gehe
Und erquickt meiner Fährte folge.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe
Für Prof. Lübbe war Schwarzenbach "Poujadist"