Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     July 19, 2019 01:26 CET
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 

Soja greift in den Hormonhaushalt ein

Dieses Mail (siehe unten stehenden Text in Englisch) habe ich vor kurzem empfangen. Es geht uns ähnlich wie dieser Frau: Meine Frau und ich essen zu einem grossen Teil Sojaprodukte, da wir auch strikte Vegetarier sind. Das Mail erhielten wir indirekt durch einen Freund aus Amerika.

Was denken Sie: Kann Soja diese Symptome auslösen? Tritt das vielleicht nur bei Soja auf, welches unter Umständen nicht Bio und vielleicht genmanipuliert ist? Haben Sie schon über ähnliche Verbindungen zwischen Soja und diesen Symptomen gehört und haben mir eine aufklärende Antwort darauf?
M. N. L. (Adresse dem Textatelier bekannt)

Soya – Part of Everyday Diet

I’m sure we all have relatives and family who are strict vegetarians, and soya products are usually part of heir everyday diet.

ONE WOMAN'S STORY ON SOYA ... INTERESTING FACTS Pls pass this info to your female friends... Something to take note of. This is my true story, nothing altered. These are facts, as they relate to my experience, my opinions based on what I have read and felt. I am relating them to warn other young health-conscious women who are unwittingly harming themselves.

In 1989, I graduated from high school in Texas and couldn't wait to hit the big college city. One of the changes I wanted to make was to eat healthier. Once I moved to health-conscious Austin, Texas, I began to fortify my body with the best and healthiest foods I could find. Tofu was the main ingredient in every healthy dish and I bought soya milk almost every day. I used it for everything from cereal to smoothies or just to drink for a quick snack. I bought soya muffins, miso soup with tofu, soyabeans, soyabean sprouts, etc. All the literature in all the health and fitness magazines said that soya protected you against everything from heart disease to breast cancer. It was the magical isoflavones, the estrogen-like hormones that all worked to help you stay young and healthy. I looked great, I was working out all the time, but my menstrual cycle was off.

At 20, I started taking birth control pills to regulate menstrual cycle. In addition to this I began to suffer from painful periods. I began to get puffy, it was as though I was losing my muscle tone. I began to suffer from depression and getting hot flashes. I mistook all this for PMS since my periods were irregular. By the time I was 25, my periods were so bad I couldn't walk. The birth control pills never made them regular or less painful so decided to stop taking them. I went on like this for another two years until I realized my pain wasn't normal. At 27, my gynecologist found two cysts in my uterus. Both were the size of tennis balls. I went through surgery to have them removed and thank God they were benign. The gynecologist told me to go back on birth control pills. I didn't. In 1998, he discovered a lump in my breast. Again, I went through surgery and again it was benign.

In November 2000 my glands swelled up and my gums became inflamed. Thinking I had a tooth infection i went to the dentist who told me the teeth were not the problem. After a dose of antibiotics the swelling still did not go down. At this point I could feel a tiny nodule on the right side of my neck. I told my mother I had thyroid trouble. She would think I was being silly. No one in the family suffered from thyroid trouble. Going on a hunch I saw a specialist who diagnosed me with Papillary Thyroid Carcinoma. After a series of tests he told me it was cancer. My fiancé and I sat stunned. We were not prepared and I was so scared. We scheduled surgery right away. The specialist told us that it would only be after the operation that a pathologist would be able to tell us for sure if it was cancer. They found a tumor at my right lobe composed of irregular cells and another smaller tumor growing on the left, so the entire thyroid was removed. They told me that after undergoing radioactive iodine I would be safe and assured me that I could live a long life.

After treatment I began to search for the cause of all these problems. I never once thought it could be all the soya I had consumed for nearly ten years. After all, soya is healthy. I came upon a web page that linked thyroid problems to soya intake and the conspiracy of soya marketed as a health food when in fact it is only a toxic by-product of the vegetable oil industry. This was insane, afterall, the health and fitness magazines had said nothing about soya being harmful.

I visited a herbalist who was diagnosed with thyroid cancer in 1985. She informed me that soya was the culprit. She had a hysterectomy due to cysts and other uterine problems. A few months later another acquaintance who had consumed soya came down with thyroid cancer. A girl in England I met through the internet in a thyroid cancer forum had just undergone surgery and she was only 19. What was going on? Breast cancer is linked to estrogen. What mimics estrogen in the female body? SOYA! But I never suspected soya because until now I never once found a single article that stated soya could be dangerous. Women who took soya prior to thyroid problems will continue to take it after if they are not aware of what soya actually does, what it contains and how it reacts in the female body. I think this is the reason that women with thyroid cancer often develop breast cancer later. My co-worker is big into soya and I see her losing hair and gaining weight despite a walking workout during her break and after work, and apples and oranges for lunch. She just had cysts removed from her uterus too. I warn her to stay off soya. I refer her to websites but until it is on the evening news on all four networks, women will suffer. Since the thyroidectomy. I do not touch soya, haven't for two years.

Dear readers, please use my story in any way you can. There are so many young girls who are consuming soya because they think they are taking care of themselves, and women taking soya because they want to be healthy. It is so unfair that the information about the dangers of soya isn't more widely circulated. It is sad. There are many out there who feel this way and it is a terrible blow when you realize you are not as healthy as you thought and that the information that you depended on was wrong.

Thank you.

Antwort: Es handelt sich tatsächlich um einen bemerkenswerten Bericht aus Texas, der auf den ersten Blick das gängige Wissen Lügen zu strafen scheint.

Soja zählt seit rund 5000 Jahren in China zu den Grundlagen einer gesunden Ernährung, und es wurde im 18. Jahrhundert über Japan nach Europa und bald einmal auch nach Amerika gebracht; heute sind die USA die Soja-Hauptproduzenten (jährlich rund 140 Mio. t).

Zur Absatzsteigerung wurden die Segenswirkungen von Soja von einem enormen Werbegetöse begleitet, und die ehrenwerten Vegetarier, die sich von der ethisch schwer verantwortbaren Fleischmast befreit hatten, waren natürlich die gegebene Zielgruppe. Man bot so etwas wie einen Fleischersatz an, obschon Fleisch überhaupt nicht ersetzt werden muss; es ist überflüssig (pflanzliche Nahrungsmittel enthalten genug Eiweiss). In der wissenschaftlichen Literatur (aus USA, Japan und England, so von Dr. Sheila Bingham vom Medical Research Councils Dunn Clinical Nutrition Centre in Cambridge finden sich Anmerkungen, die darauf schliessen lassen, dass Soja sogar als Naturarznei wirkt und der Gefahr begegnet, an Brust-, Prostata- oder Darmkrebs zu erkranken. Das soll über eine Veränderung der menschlichen Hormone durch das Sojaprotein derart geschehen, dass es die Eigenschaft einer Anti-Krebs-Substanz bekommt.

Man kann daraus auch andere Schlüsse ziehen und die Frage stellen: Ist ein Naturprodukt, das die Hormone als wichtige Steuerungselemente (Schaltstellen) verändert, nicht auch mit Risiken behaftet? Zudem ist Soja ohnehin eine der Pflanzen, die am reichsten an Phytoöstrogenen (Pflanzenhormonen) ist. Diesbezüglich ist bekannt, dass die Phytoöstrogene die Bildung von Serumhormon-Bindungsglobulin (SH-BG) fördern, wodurch die Bioverfügbarkeit von freiem Hormon verringert wird. Das könnte die im Brief beschriebenen gravierenden Menstruationsstörungen mindestens zum Teil erklären.

Wenn die Menge des verzehrten Sojas im Rahmen des Üblichen innerhalb einer vielseitigen Ernährung bleibt, wird sich alles ausbalancieren, und es ist ein gewisser gesundheitlicher Nutzen von ursprünglich belassenem Soja durchaus denkbar. Ich bin überzeugt, dass naturbelassenes Soja aus natürlicher Produktion ein hochwertiges Lebensmittel ist. Bei einer einseitigen Soja-Ernährung, die bald einmal zur Übermast wird und Gleichgewichte empfindlich stört, sind Entgleisungen der Gesundheit, wie sie im Brief aus Texas erwähnt sind, gewiss nicht auszuschliessen. Denn es ist ja bekannt, dass alles, was im Übermass genossen wird, zum Gift wird. Zudem stören die Antibabypillen den Hormonhaushalt zusätzlich (und bewusst); so kommt schon etwas viel an hormonellen Einflüssen zusammen.

Auch ein anderer Aspekt ist dringend zu berücksichtigen, besonders wenn es sich um US-amerikanisches Soja handelt: Das eiweissreiche Soja gehört dort zu den ersten Landesfrüchten, die brutal genmanipuliert worden sind. Das waren abenteuerliche Abänderungen eines wichtigen Lebensmittels, deren Auswirkungen noch kaum bekannt sind; die besänftigenden Studien von Monsanto erwiesen sich als liederlich. Greenpeace hat einmal berichtet, dass bei Kühen, die mit Gensoja gefüttert werden, unerwünschte Nebeneffekte auftreten; die Milch hatte einen bis zu 8% höheren Fettgehalt.

Laut Greenpeace sind die gentechnisch manipulierten Sojabohnen unter dem Produktnamen Roundup Ready Soybean (RRS) mit Hilfe der Gentechnik gegen das Pflanzengift Roundup (Wirkstoff: Glyphosat) widerstandsfähig gemacht worden. Das Herbizid Roundup tötet Pflanzen und wird zur "Unkrautvernichtung" auch in der Landwirtschaft eingesetzt. Ein eingeschleustes Gen sorgt bei den Sojabohnen dafür, dass sie die doppelte Menge der herkömmlichen Roundup-Dosis überleben. Das bedeutet also, dass eine altehrwürdige Pflanze umgebaut und an aggressive Chemiegifte angepasst worden ist. Die US-Behörden haben verhindert, dass solch eine kriminell veränderte Pflanze, d. h. ihre Produkte, kenntlich gemacht wurde, um den pekuniären Götzendienst nicht zu stören. Spätestens seit 1996 wird auch Europa mit genveränderten Sojaprodukten verseucht, was auch zu Allergien führen könnte.

In den USA waren 2001 etwa 63% der Soja-Anbaufläche mit Gensoja bepflanzt. In Argentinien sind schätzungsweise sogar 85 % der Sojaanbaufläche mit Gentechnikpflanzen bestückt (etwa 6 Mio. Hektar). In Brasilien hingegen wird derzeit offiziell kein Gensoja angebaut.

Alles in allem ist festzustellen, dass eine wertvolle Kulturpflanze in den letzten Jahrzehnten total ruiniert worden ist. Es besteht nur die Alternative, entweder gentechfreie Soja aus kontrollierter Produktion zu suchen und innerhalb der Ernährung im normalen Rahmen einzusetzen oder aber die Hände von Sojaprodukten zu lassen, die in der Industriekost allerdings noch und noch auftauchen. Am Besten läst man auch von dieser die Hände, beziehungsweise Löffel und Gabel.

Walter Hess

*
* *

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier